Fünf eng miteinander verzahnte Phasen

HybOrg untersucht, wie deutsche Verwaltungsinstitutionen auf und unterhalb der Landkreisebene Krisenmanagement betreiben und wie sie dabei zum Aufbau von brückenbildendem Sozialkapital beitragen können, das wiederum eine Kernvoraussetzung gesellschaftlicher Resilienz ist.

Ziele des Projekts sind also, erstens Verwaltungshandeln im Krisenmanagement systematisch zu erfassen, zweitens dessen Auswirkungen auf gesellschaftlichen Zusammenhalt zu analysieren, um drittens auf Grundlage der Ergebnisse konkrete Handlungsempfehlungen formulieren zu können.

Das Verbundprojekt gliedert sich in insgesamt fünf eng miteinander verzahnte Phasen.

Projektphasen

Projektphase 1: Konzeptualisierung und methodische Vorarbeiten

Schwerpunkte:

  • Entwicklung eines innovativen Analysemodells unter Einbindung externer Experten aus unterschiedlichen Forschungsfeldern
  • Vorstellung des Analysemodells gegenüber Experten aus Praxis und Wissenschaft im Rahmen eines Workshops; Diskussion forschungspraktischer Herausforderungen; ggf. Anpassung des Untersuchungsdesigns

Koordination: Universität Konstanz

Projektphase 2: Kartierung lokaler Bewältigungsstrategien in der sogenannten Flüchtlingskrise

Schwerpunkte:

  •  Entwicklung Surveyinstrumente für Erhebung zentraler staatlicher und zivilgesellschaftlicher Akteure
  • Deutschlandweite Kartierung der unterschiedlichen Strategien zur Bewältigung der sogenannten Flüchtlingskrise auf lokaler Ebene
  • Identifikation von geeigneten Fällen für die vertiefte Analyse hybrider Organisationsstrukturen

Koordination: LMU München

Projektphase 3: Studie zu hybriden Organisationsstrukturen in der medizinischen Versorgung und in Notunterkünften für Asylsuchende

Schwerpunkte:

  • Vertiefte empirische Untersuchung der unterschiedlichen lokalen Bewältigungsstrategien mit Schwerpunkten auf den Gebieten Unterbringung und Gesundheitsversorgung von Asylsuchenden
  • Einbeziehung relevanter Stakeholder

Koordination: Universität Konstanz

Projektphase 4: Untersuchung der Auswirkung von Krisenmanagement auf gesellschaftlichen Zusammenhalt

Schwerpunkte:

  •  Analyse der öffentlichen Wahrnehmung des lokalen Krisenmanagements
  •  Erhebung Input- und Output-Legitimität der staatlichen Akteure
  • Messung des gesellschaftlichen Zusammenhalts

Koordination: LMU München

Projektphase 5: Transfer der Untersuchungsergebnisse

Schwerpunkte:

  •   Übertragung der Untersuchungsergebnisse in praxisnahe Handlungsoptionen
  • Projektion mittel- und langfristiger Zukunftsentwicklungen
  •  Identifikation von Reaktions- und Anpassungsmaßnahmen

Koordination: ETH Zürich